Beilngrieser Festzug 2019

Nach mehreren Jahren Pause konnten wir diese Jahr wieder
den Festzug anlässlich des Beilngrieser Herbstfestes musikalisch begleiten.

Vorbereitung zum Festzug

Wir trafen uns 15 min vor Beginn zur Aufstellung und reihten uns in die lange Schlange an teilnehmenden Vereinen aus der Umgebung ein. Die Stimmung war bereits zu dem Zeitpunkt großartig, und alle Gruppen freuten sich auf den bevorstehenden Festzug.

Kurz nach 14 Uhr ging es dann bei fantastischem Wetter los auf den Weg durch die Beilngrieser Altstadt zum Festplatz.

Die Straßen waren gesäumt mit feiernden Menschen, die den Zug begeistert verfolgten, und nach etwa 1 Stunde kamen wir beim Festzelt an, wo wir uns bei einer kühlen Erfrischung von den Strapazen erholen konnten.

Unser Dank geht an dieser Stelle an die Organisatoren aus Beilngries für die Einladung, und unserem eigenen Orga-Team für die recht kurzfristige Planung.

Rückblick auf unsere erste Sommerserenade

Gestern war es endlich soweit, unser erstes Sommerkonzert fand im wunderschönen Köschinger Schlossgarten statt. Der Wettergott meinte es gut mit uns, und nachdem es zwischendurch schon nach Regen aussah konnten wir doch pünktlich um 19 Uhr bei herrlichem Sonnenschein mit dem Konzert beginnen.

Nach dem Eröffnungsstück „Fanfare for the unsung Hero“ begrüßte unser Dirigent Ludwig Welz die versammelten Zuhörer und moderierte den ersten Block an, zu dem neben der Fanfare auch „High School Cadets“ von Sousa sowie 2 fetzige Polkas des jungen Komponisten Alexander Pfluger gehörten.

Mit „Bare Necessities“ aus Disney’s Dschungelbuch sowie dem Medley “ Magic of Harry Potter“ beschlossen wir die erste Hälfte des Konzerts, damit sich Musiker und Besucher in der Pause etwas stärken konnten.

Anschließend ging es klassisch weiter mit  „Barcarole & Can Can“ von Jacques Offenbach, dicht gefolgt von Iwo Kouvenhovens großartigem Dreiteiler „A Rose in Bloom“.

Be-„Swingt“ von den schönen Melodien spielten wir als nächstes „Mack the Knife“ aus der Dreigroschenoper, bevor wir dem Publikum mit dem Abba-Medley „Mamma Mia!“ so richtig einheizten.

Zum Abschluss gab es dann noch das wunderschöne „Of days gone by“ von Michael D. Slater, ein träumerisches Werk das perfekt zum ausklingenden Abend passte. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei unseren Gästen für den tollen Abend und die zahlreichen Spenden bedanken, bei unserem Orga-Team und den vielen freiwilligen Helfern für den reibungslosen Ablauf des Konzerts und nicht zuletzt unsere Leitung für die ganze Arbeit im Hintergrund.